Antrag auf vereinfachtes UVP Verfahren

Die Firma Jungbunzlauer hat einen Antrag auf eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) gestellt.

 

Mit Bescheid vom 6. Juni wurde ein vereinfachtes Verfahren bewilligt (Link).

Dieser Bescheid wurde von unserem Rechtanwalt beeinsprucht.

 

Die wichtigsten FAKTEN der 1. Ausbaustufe aus dem
Bescheid des Landes NÖ vom 6. Juni 2018 zum
vereinfachten UVP-Verfahren für die Errichtung einer
Zitronensäureproduktionsanlage der Jungbunzlauer Austria
AG (sh. Bescheid Seiten 2 und 3):

  • die Errichtung und der Betrieb einer Zitronensäureproduktionsanlage
    mit einer Gesamtproduktion von 50.000 t/a
    Zitronensäuremonohydrat bei 8.400 Betriebsstunden
  • die Errichtung und Betrieb von zwei mit Erdgas betriebenen
    Sattdampfkesselanlagen mit je ca. 24 MW Brennstoffwärmeleistung
    (Innendurchmesser der Leitung 105,3 mm, Gasleitungslänge ca. 2,8 km)
  • Errichtung und Betrieb einer Prozesskühlung durch eine
    Wasserentnahme aus der Donau (Seite 5, 2.1.6: in der ersten
    Ausbauphase 1,5 m³/s – wird wieder vollständig in Donau rückgeführt)
  • Errichtung und Betrieb einer Grundwasserentnahme aus Brunnen von
    max. 70 l/s (jährliche Grundwasserentnahme von etwa
    2.117.000 m³ ( das sind 2 Milliarden 117 Millionen Liter pro Jahr)
    Seite 6, 2.1.8: das entnommene Brunnenwasser wird nach dessen
    entsprechender Behandlung in Donau geleitet.
    Anmerkung: dieses ehemalige Grundwasser wird in den Stauraum der Donau eingeleitet…
  • Errichtung und Betrieb einer Abwasserreinigungsanlage mit einer
    Abbauleistung von rund 30 t COD pro Tag oder rund 500.000
    Einwohnerwerten nach erfolgter Reinigung (Seite 6, 2.1.7:
    gereinigte Spülwässer werden nach den derzeit gültigen
    Richtlinien in Donau rückgeleitet)